Aktuelles

65. Vorlesewettbewerb: Die beste Vorleserin Deutschlands kommt aus Rheinland-Pfalz

Léni Falkenstein aus Mainz siegt beim großen Bundesfinale 2024 in Berlin
Erstellt am 19.06.2024


16 Vorleser*innen gingen beim Bundesfinale in Berlin für ihre Bundesländer ins Rennen – doch nur eine konnte am Schluss siegen: Gewonnen hat Léni Falkenstein, Schülerin des Otto-Schott-Gymnasium in Mainz Gonsenheim und ist damit Deutschlands beste Vorleserin 2024. Souverän las sie drei Minuten lang aus dem Buch „Ich, meine fürchterlich nette Familie und andere Katastrophen“ von Michaela Beck (Südpol Verlag).

Bereits beim Landesentscheid in Sankt Goarshausen im Mai konnte Léni sich gegen ihre acht Mitkonkurrent*innen durchsetzen und die Jury mit ihrer Lesekompetenz überzeugen. In Rheinland-Pfalz nahmen in diesem Jahr 384 Schulen und insgesamt 33.538 Schüler*innen der sechsten Klassen am Vorlesewettbewerb teil. Im Vergleich mit den anderen Bundesländern ergibt das eine Teilnahmequote von 67% und Platz zwei im bundesweiten Ranking.

Deutschlandweit nahmen in diesem Jahr rund 550.000 Kinder am Vorlesewettbewerb teil und über 650 regionale Veranstalter mit mehr als 2.500 ehrenamtlichen Juror*innen wirkten am Wettbewerb mit.

Das Bundesfinale fand beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Berlin statt und wurde live in der ARD-Mediathek und über den Online-Kanal des Vorlesewettbewerbs gestreamt. Das Finale ist weiterhin unter http://www.vorlesewettbewerb.de/finale und ein Jahr lang in der ARD-Mediathek unter ardmediathek.de abrufbar


03.07.2024

Hessischer Verlagspreis 2024

Feierliche Preisverleihung in der Villa Clementine

28.06.2024

Hessischer Buchhandlungspreis für die ländlichen Räume

Buchhandlung Mander in feierlichem Rahmen als "Hessens beste Dorfbuchhandlung" ausgezeichnet